Verpflichtende Anwendung von “TRACES”
bei Einfuhren von landwirtschaftlichen Bio-Waren

Veröffentlicht am 15. NOV 2017

blog img

Übergangszeit endet am 19. Oktober 2017

Ab dem 20. Oktober 2017 ist die Einfuhr von Waren des ökologischen Landbaus, die dem Anwendungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 unterliegen, grundsätzlich nur noch über das webbasierte IT-System TRACES (= TRAde Control und Expert System) möglich. Gemäß Artikel 19a der Verordnung (EG) Nr. 1235/2008 endete am 19. Oktober 2017 die Übergangszeit, in der alternativ sowohl in TRACES als auch auf Formularbasis erstellte Kontrollbescheinigungen verwendet werden konnten. Lediglich für bis zum 19. Oktober 2017 von den Kontrollstellen (= unabhängige private Dritte, die die Inspektion und die Zertifizierung im Bereich des ökologischen/biologischen Landbaus wahrnehmen) erteilte Kontrollbescheinigungen wird es in einer weiteren Übergangszeit Ausnahmen geben.

TRACES soll die Rückverfolgbarkeit erleichtern

Bei TRACES handelt es sich um ein IT-System der EU, das die Rückverfolgbarkeit der Ware erleichtern und damit der Betrugsprävention dienen soll. In der Zollverwaltung ist TRACES bereits im Bereich der Einfuhr von Holz und Holzprodukten im Zusammenhang mit dem Genehmigungssystem “FLEGT” in Anwendung. TRACES kann bei Einfuhren von Waren des ökologischen Landbaus nur dann genutzt werden, wenn der Einführer und alle an der Einfuhr Beteiligten im System registriert und validiert sind. Das gilt auch für die beteiligten Zollstellen. Darum ist es für die Einfuhr unerlässlich, dass in der elektronischen Kontrollbescheinigung die Zollstelle, bei der abgefertigt werden soll, korrekt unter Angabe der zutreffenden Dienststellennummer eingetragen wird. Andernfalls ist die jeweilige Zollstelle nicht in der Lage, die entsprechende Kontrollbescheinigung aufzurufen und zu behandeln, mit der Folge, dass sich die Abfertigungen verzögern.

Kontrollbescheinigung muss gegenwärtig ausgedruckt werden

Da die Verwendung einer elektronischen Signatur noch nicht umgesetzt ist, erfordert die verpflichtende Anwendung von TRACES gegenwärtig, dass gemäß Artikel 13 Absatz 2 Verordnung (EG) Nr. 1235/2008 als Original der Kontrollbescheinigung die aus TRACES ausgedruckte und von Hand unterzeichnete Kopie der Zollstelle vorgelegt wird. Die Zollstelle bringt sowohl in der elektronischen Kontrollbescheinigung als auch auf dem Papierausdruck ihren Abfertigungsvermerk an.

Bei Systemausfall ist alles beim alten

Bei Systemausfall findet das Verfahren nach Artikel 13a Verordnung (EG) Nr. 1235/2008 Anwendung. Die Kontaktaufnahme mit der EU-Kommission findet in TRACES über die Schaltflächen “Problem melden” oder “Kontakt” statt.

Quelle: www.zoll.de

Über den Autor

Michael Rosinski, Zollexperte, Berater für Zoll- und Außenwirtschaftsrecht und Inhaber der Außenwirtschaftsagentur in Hamburg

MICHAEL ROSINSKI

INHABER / ZOLLBERATER


Michael Rosinski ist der Gründer der Zollberatung "Außen­wirtschaftsbüro Rosinski". Durch lang­jährige Erfahrung im Zollrecht hilft er seinen Kunden bei Schwierig­keiten in zollrechtlichen Belangen und unterstützt bei der Kommunikation mit dem Zoll oder Behörden.

In seinem Whitepaper erklärt er anhand von fünf Fallbeispielen, wie Sie sich die Arbeit mit Zoll und Co. erleichtern können.

Zum Abschalten kann es auch mal Fußball und Dosenbier sein. Wenn der HSV gegen den FC St. Pauli spielt, ist er für die Mannschaft aus Hamburg.

Kategorien

  • TRACES
  • Verordnung
  • Europäische Kommission
  • Einfuhr
« Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag »

KONTAKTIEREN SIE UNS GERN

 


    
5 von 5 Sternen, basierend auf 4 Bewertungen